Wo bin ich?
  • DGS Franken
  • Medien
  • Der Tollhauseffekt
  • Der Tollhauseffekt

    Achtung, das Buch ist vergriffen !

     

    Wie die Leugnung des Klimawandels unseren Planeten bedroht, unsere Politik zerstört und uns in den Wahnsinn treibt

    Mit einem Vorwort des deutschen Klimaforschers Stefan Rahmstorf

    Der Tollhauseffekt ist die deutsche Ausgabe der Ende Juni 2018 in den USA erschienenen Taschenbuch-Ausgabe von „The Madhouse Effect“, einem Gemeinschaftswerk des Klimaforschers Michael E. Mann und des Karikaturisten Tom Toles. Die deutsche Übersetzung kommt von Matthias Hüttmann und Herbert Eppel. Herausgeber ist der Landesverband Franken der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS-Franken), das Buch erscheint im Erlanger Verlag Solare Zukunft.

    In seiner ursprünglichen gebundenen Version wurde  „The Madhouse Effect“ im September 2016 veröffentlicht, also noch vor der Wahl Donald Trumps. Mittlerweile hat sich jedoch einiges getan, vor allem im Land der Autoren. Dies hat sie dazu veranlasst, ihr Buch nicht einfach nur als Taschenbuch zu veröffentlichen, sondern die neue Ausgabe um ein aktuelles „post-election“-Kapitel zu ergänzen. In der vorliegenden deutschen Ausgabe ist dieses Kapitel (im Original: "Return to the Madhouse: Climate Denial in the Age of Trump") bereits enthalten.

    Der Tollhauseffekt handelt vom Spannungsfeld zwischen Politik und Wissenschaft, wobei es vor allem um die klimaforschende Wissenschaft geht. Das Buch beschäftigt sich mit den Manipulationen sogenannter Klimaskeptiker, deren Pseudo – und Antiwissenschaft, die, allzu oft als seriöse Wissenschaft verkleidet, anerkannte Erkenntnisse und physikalische Tatsachen leugnet und zu untergraben versucht. Michael E. Mann, verantwortlich für die Texte im Buch, erläutert wie wissenschaftliche Methodik funktioniert und offenbart dadurch gleichzeitig die Tragik der politischen Debatte. So schreibt er unter anderem: "Leider wurde der Begriff „Skeptiker“ gerade im Zuge der Klimadebatte verschleppt, um etwas ganz anderes zu auszusagen. Er wird benutzt, um Beweisen auszuweichen, die man einfach nicht mag." Das Buch analysiert, deckt auf, gibt aber auch Hoffnung!

    Mann ist einer der Hauptautoren des dritten Sachstandsberichtes des IPCC zur globalen Erwärmung und dort wiederum maßgeblich verantwortlich für den Abschnitt über erdgeschichtliche Klimaänderungen. Auch außerhalb der Fachkreise hat er durch sein “Hockeyschläger-Diagramm“ Bekanntheit erlangt. Mann gilt als profilierter Warner vor der globalen Erwärmung. Er schreibt dazu auch regelmäßig Beiträge. Die ganz besondere Qualität erhält das Buch durch die zahlreichen bissigen Zeichnungen des Cartoonisten Tom Toles. Der politische Karikaturist hat unter anderem schon den Pulitzer-Preis für „editorial cartooning“ erhalten. Toles zeichnet momentan vor allem für die Washington Post. Auch der größte US-Präsident aller Zeiten ist im „Madhouse Effect“ mehrfach verewigt. Die Autoren haben die meiste Zeit ihrer Karriere an vorderster Front gegen den Klimawandel gekämpft. Sie haben die Manipulation der Medien durch wirtschaftliche und politische Interessen und das skrupellose Spiel mit der Parteilichkeit bei Themen, die das Wohlergehen von Millionen Menschen betreffen, miterlebt. Die Lektionen, die sie dabei gelernt haben, boten die Inspiration für dieses brillante Werk.



    Der Tollhauseffekt
    „The Madhouse Effect“ (Michael E. Mann und Tom Toles)

    in der deutschen Übersetzung von Matthias Hüttmann und Herbert Eppel
    ISBN 978-3-933634-46-7,
    2., durchgesehene Auflage 2018,
    272 Seiten
    D: 24,90 €  (AT: 25,60 €, CH: 29,00 SFr)

    Hier können Sie direkt beim Herausgeber online bestellen
    Das ist genauso schnell wie bei Amazon und auch nicht teurer

    Zur genaueren Info anbei einige Daten für Sie:

    Ein paar Beispielcartoons von Tom Toles

    Eine Leseprobe zum neugierig werden

    Matthias Hüttmann ist freier Journalist, Verfasser von Fachbeiträgen, Buchautor, Chefredakteur der Zeitschrift SONNENENERGIE und im erweiterten Präsidium der DGS. Er hat Energie- und Wärmetechnik studiert und ist seit 1994 in der Solarbranche sowie der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit tätig. Er twittert als @_solarpapst.

    Herbert Eppel, ursprünglich Diplom-Bauphysiker (HfT Stuttgart), ist seit vielen Jahren in Großbritannien ansässig, wo er in vielfacher Form in Energieangelegenheiten aktiv ist und seit 1995 sein Übersetzungsbüro HE Translations betreibt. Sein Team twittert unter @HETranslations.

    eBook

    In Kürze wieder verfügbar

    Der Tollhauseffekt

    • als E-PDF
      ISBN: 978-3-98726-342-2
    • als E-PUB
      ISBN: 978-3-98726-343-9

    Beide Versionen: 19,99 € (Deutschland), 20,99 € (Österreich)

    Links zu Buchbesprechungen

    Pax Christi (28.10.19): Wie die Leugnung des Klimawandels unseren Planeten...
    taz: Reißt Witze über die Katastrophe! (13.09.19)
    Berliner Impulse: Buchvorstellung: Der Tollhauseffekt (10.05.19)
    oekonews.at: Der Tollhauseffekt: Ein OEKONEWS-Buchtipp (05.03.19)
    Greenpeace Energy Blog: Buchtipp - Der Tollhauseffekt (21.02.19)

    Amazon: Mit Eishockeystange durch Kopf zum Erfolg (09.02.19)
    Nordbayerische Nachrichten: Wenn alles Forschen nichts hilft (30.01.19)
    Humor hilft - Wenn ein argloser Wissenschaftler mit Hilfe der Naturgesetze ... (21.12.18)
    Amazon: Einfach Toll (04.12.18).
    Solarbrief: „Der Tollhauseffekt“ - eine Buchempfehlung (30.11.18)
    Amazon: Alles Super (27.11.18).
    Amazon: Breit abgestützte Abhandlung über die unglaublichen Machenschaften ... (29.10.18).
    ITI BULLETIN: It’s too darn hot (11/12 18)

    Bund der Energieverbraucher: Bericht aus dem Tollhaus (17.10.18)
    GWUP|Die Skeptiker: Der Tollhaus-Effekt – Wie die Leugnung des Klimawandels ... (16.10.18)
    Amazon: Wie wir manipuliert werden (08.10.18)
    Amazon: Der Tollhauseffekt (05.10.18)
    Deutschlandfunk: Andruck – Das Magazin für Politische Literatur (01.10.18)

    neue energie: Der Tollhauseffekt: Wie die Leugnung des Klimawandels ... (27.09.18)
    Spektrum der Wissenschaft: Die Realität als Feind (22.09.18)
    Elementares Lesen: Michael E. Mann/Tom Toles: Der Tollhauseffekt (20.09.18)
    EnWiPo: Klima-Comic »The Mad­house Effect« jetzt auch in deutsch (06.09.18)
    GebäudeEnergieBerater: Buch: Der Tollhauseffekt (05.09.18)
    VDI-Nachrichten: Die Entlarvung (16.08.18)
    Solarify: Missbrauchte Skepsis (16.08.18)
    piqd: Die sechs Stufen der Klimawandel-Verleugnung (14.08.18)
    RiffReporter: Im Tollhaus - Wie die Klimawandel-Leugner tricksen und manipulieren (14.08.18)
    Amazon: Während die Erde brennt, leugnen noch immer welche erfolgreich, ... (25.07.18)
    pv-magazine: Das ist das Buch, von dem Donald Trump nicht will, dass Du es liest (16.07.16)
    pelletshome: Buch “Der Tollhauseffekt” entlarvt Klimawandelleugner (12.07.18)
    Volker Quaschning: Rezension Der Tollhauseffekt (09.07.18)
    Amazon: Der Titel "Tollhauseffekt" beschreibt das Buch perfekt! (08.07.18)

    Stimmen zu dem Buch

    REINHARD SCHNITZLER (PAX CHRISTI)
    Der Klimatologe Michael E. Mann, Professor für Meteorologie und Direktor am Earth System Sci-ence Center der Pennsylvania State University schuf zusammen mit dem Cartoonisten Tom Toles (Washington Post) ein äußerst gelungenes und bissig-konfrontatives Werk. Mann ver-wendet eine sehr konkrete und leicht verständliche Sprache, die in der deutschen Übersetzung gut wieder-gegeben ist. Toles steuert süffi sante Zeichnungen, die die Erkenntnisse aus der Wissenschaft angesichts der unlogischen und zum Teil wirren oder gar krankhaften Ausführungen der Klimawandelleugner auf die Spitze treiben. (Link zu der Besprechung).

    BERNHARD PÖTTER (TAZ)
    (September 2019) Ist Ihnen das Lachen im Hals stecken geblieben? Dann haben Michael Mann und Tom Toles ihr Ziel erreicht. Der ­US-Klimawissenschaftler, der schon lange von aggressiven Klima-„Skeptikern“ massiv attackiert wird, und der Karikaturist der Washington Post haben in ihrem Buch „Der Tollhaus-Effekt“ wissenschaftliche Fakten und politische Satire zusammengebracht. Und man weiß nicht, was davon bitterer ist. (Link zu der Besprechung).

    BERLINER IMPULSE
    (Mai 2019) Der Tollhauseffekt handelt vom Spannungsfeld zwischen Politik und Wissenschaft, wobei es vor allem um die klimaforschende Wissenschaft geht. Das Buch beschäftigt sich mit den Manipulationen sogenannter Klimaskeptiker, deren Pseudo – und Antiwissenschaft, die, allzu oft als seriöse Wissenschaft verkleidet, anerkannte Erkenntnisse und physikalische Tatsachen leugnet und zu untergraben versucht. Das Buch analysiert, deckt auf, gibt aber auch Hoffnung! (Link zu der Besprechung).

    STEFFEN STIERHOFF (GEOGRAPHISCHE RUNDSCHAU)
    (Mai 2019) Der lockere Erzählstil und die Karikaturen treffen wohl nicht jedermanns Geschmack, bieten Neulingen aber einen erfrischend unkonventionellen Zugang. Interessierten dürfte vieles bekannt sein. Ein Quellenverzeichnis macht es ihnen aber leicht, tiefer in das „Tollhaus Klimadebatte“ vorzudringen.

    DORIS HOLLER-BRUCKER (OEKONEWS.AT)
    (05.03.19) Das Buch bringt vieles zum Thema Klimawandel und den Einfluss der Politik dazu auf den Tisch. Es zeigt die Manipulationen von Klimaskeptikern auf, die mit bewusst gestreuten Pseudowissenschaften, die sich den Mantel von seriöser Wissenschaft umhängen, viele Fakten und Erkenntnisse, die schon lange anerkannt sind, einfach leugnen. (Link zu der Besprechung).

    LUANA SALVAGGIO (GREENPEACE ENERGY BLOG)
    (21.02.19) Da hilft Humor als letztes Mittel, mit dem Mann und Toles ihre Erfahrungen verarbeiten, die sie im Spannungsfeld zwischen Politik und Wissenschaft erlebt haben. Durch eine klare Sprache und mit einem satirischem Unterton schaffen es die beiden US-Amerikaner, den Leserinnen und Lesern die unterschiedlichen Welten der wissenschaftlichen Arbeit und der verzerrten Darstellung der Industrie verständlich zu beschreiben und zu illustrieren. Diese Mischung verleiht ihrem Werk eine besondere Qualität. Wo Wissenschaft auf Cartoon trifft, da geht es aber nicht nur um einen streng wissenschaftlichen Anspruch. Die Autoren wollen ihren unterhaltsamen Beitrag zur Aufklärung und dem Umbau unserer Energieversorgung leisten. (Link zu der Besprechung).

    BUCHREZENSENT (AMAZON.DE) 8
    (09.02.19) Interessant: Auch Klimawandel-Leugner lesen unser Buch: Das angebotene von Amazon Buch ist ein bis zum tiefen Schmerzen bekanntes, altes vom IPCC längst schon komponiertes Lied, aber dieses Mal auf Crescendo ausgeführt. Mit ihrer nur 5- Finger Erfahrung, die diese Männer(alle vier) besitzen, können sie keinen wissenschaftlichen Triumphbogen konstruieren. Es ist endlich zu kapieren, dass aufgrund der chaotischen Wetterfunktionen ist es unmöglich jegliche Korrelation zwischen deren Parameter zu finden, um ein anwendbares Regressionsmodell zu konfigurieren, wenn auch ein Genie wie Gaus mit seiner Methode der kleinsten Fehlerquadrate für diskrete Messwerte zur Seite gezogen wäre. Diese Werte spielen verrückt und bilden zwischen sich unendlichen Kombinationen, genau wie unendlich die Welt ist.Daher auch ein Computermodell, das Wetterprognose vor einem Ort darstelle, nur einige Stunden hält, Morgen wird ganz anders. Dem menschlichen Verstand ist nicht auferlegt dieses Geheimnis zu entschlüsseln. Nicht die Erde ist krank, sondern die Lobistenphantasie, die von Halluzinationen geprägt ist. (Link zu der Besprechung).

    KATHARINA ERLENWEIN (NÜRNBERGER NACHRICHTEN)
    (30.01.19) Mann und der Washington Post-Zeichner Tom Toles nähern sich der Situation mit einer Mischung aus Ernst und Satire: Wenn Wissenschaft per se angezweifelt wird, wenn Politik nicht von den Forschern selbst, sondem den jeweiligen Lobbyverbänden beeinflusst wird, dann hilft einerseits Detailkenntnis (belegt durch einen umfangreichen Literatur-Anhang), andererseits nur noch Humor. Der vergeht den Autoren und mit ihnen den Lesern aber auch ab und zu: Zu sehr drängt das Thema, bekanntlich gibt es keine zweite Erde, und der Mars ist keine zweite Erde. Dem Kapitel "Aufbruch in die Zukunft" haben sie nach der Trump-Wahl dann doch noch das Kapitel "Rückkehr ins Tollhaus" angefügt. Doch sie sind zuversichtlich. (Link zu der Besprechung).

    MARCIA SCHRANNER (START UP GERMANY)
    (24.01.19) Klimawandel, Katastrophenmeldungen und Worstcase-Szenarien bestimmen die letzten Jahre sehr viel die Medienwelt. Viele Dikussionen über "wer ist Schuld" und gibt es überhaupt noch die Möglichkeit einer Rettung des Planets sind Gang und Gäbe. Das Buch "Der Tollhauseffekt" ist mehr als ein klassisches Sachbuch. Es gibt tiefen Einblick in das Zusammenspiel von Politik und Wissenschaft und basiert auf den auch umfassend auf Erfahrungswerten der Autoren, die einem teils ganz schön an die Nieren gehen. Jedoch ist das Buch auch mit dem nötigen (auch schwarzen) Humor geschrieben um es nicht nach wenigen Seiten heulend zur Seite zu legen. Was auf jeden Fall sehr besticht ist die ungeschönte Darstellung der Herangehensweise aus Politik und Lobby und räumt auf mit Floskeln und geschönten Darstellungen. Letztendlich ist es ein Zusammenspiel zwischen traurigen Fakten und Vertuschungen aber auch von Hoffnungsschimmern mit einer gehörigen Portion Humor und Sarkasmus. Es bereitet große Freude dieses Buch zu lesen und den eigenen Blick zum Thema Klima zu schärfen.

    STEFAN VOCKRODT (UMWELTZEITUNG 1|2 19)
    (Januar 2019) Das Buch ist trotz der holprigen und mitunter sogar hölzernen Übersetzung gut zu lesen und sehr informativ. Toles Zeichnungen hätten manchmal eine etwas großzügigere Wiedergabe verdient. Doch alles in allem ein Weihnachtsgeschenk für all jene, die Zweifler in ihrem Bekanntenkreis haben. (Anmerkung: die Zeichnungen wurden in Größe und Platzierung originalgetreu übernommen)

    EUROSOLAR (SOLARZEITALTER 4|18)
    (Dezember 2018) Seit dem Sommer ist der "Madhouse-Effect", wie er im amerikanischen Original heißt, dank Matthias Hüttmann und Herbert Eppel nun auch auf Deutsch erhältlich. Das Gemeinschaftswerk von Klimaforscher Michael E. Mann und dem Karikaturisten Tom Toles hat die Manipulationen der sogenannten Klimaskeptiker zum Thema. Im Spannungsfeld zwischen Klimawissenschaften und Politik zeigt es auf, wie anerkannte Erkenntnisse und physikalische Tatsachen strategisch geleugnet werden. Obwohl Michael E. Mann verständlich erläutert, wie die Wissenschaft beeinflusst wird und darüber die Tragik der politischen Debatte offenbart, verliert das Buch nicht an Humor. Denn, so die Herausgeber der deutschen Ausgabe "Mit Humor lässt sich vieles besser ertragen! Deshalb ist er auch oft ein letztes Mittel für Kritik an Despoten und Unrechtsregimen". Aus diesem Grund erweist sich die Kooperation des Klimaforschers Mann mit dem Karikaturisten Toles als so fruchtbar: Die kluge und gut aufbereitete Analyse wird begleitet von Illustrationen, die ebenso bissig wie unterhaltsam sind. So lässt der "Tollhaus-Effekt" den Leser trotz vieler trauriger Wahrheiten nicht verzweifeln.

    PEGE (PLATTFORM NEWS 2|18)
    (Dezember 2018) Beide Autoren haben die Manipulation der Medien durch wirtschaftliche und politische Interessen miterlebt Ebenso das skrupellose Spiel mit der Parteilichkeit bei Themen, die das Wohlergehen von Millionen Menschen betreffen. Die Lektionen, die sie dabei gelernt haben, boten die Inspiration für dieses brillante Werk. Welches sich obendrein dank Stil und Karikaturen auch unterhaltsam liest.

    DR. EVA STEGEN (FREITAG-COMMUNITY)
    (21.12.18) Wer als junger Wissenschaftler eine bahnbrechende Veröffentlichung in einem vornehmen Fachjournal platziert, kann unversehens in die Mühlen einer gigantischen PR-Maschinerie geraten, falls er in gutgläubiger Ahnungslosigkeit, direkt aus dem Elfenbeinturm heraus, einer milliardenschweren Industrie ans Bein pinkelt. Diese traumatische Erfahrung verarbeitet der amerikanische Klimatologe Prof. Michael Mann im Buch „der Tollhauseffekt“ zusammen mit dem Washington-Post Karikaturisten Tom Toles. (Link zu der Besprechung).

    BUCHREZENSENT (AMAZON.DE) 7
    (04.12.18) Wer Zweifel am Klimawandel hat oder solche Zweifler kennt, der braucht dieses Buch (Link zu der Besprechung).

    PHOTOVOLTAIK (4|18)
    (Dezember 2018) Weihnachten - Das Buch, das Donald Trump niemals lesen will: Mit frechen Cartoons präsentieren amerikanische Forscher ihre Argumente, um die Leugner des Klimawandels in die Defensive zu treiben.

    AMARDEO SARMA (SKEPTIKER 4|2018)
    (Dezember 2018) Michael Mann gehört zu den führenden Klimawissenschaftlern und wurde unter anderem durch die heute weitgehend anerkannte "Hockeyschläger-Kurve" bekannt, die den Anstieg der globalen Durchschnittsremperatur in den letzten tausend Jahren abbildet. Mit seinen Forschungen machte er sich jedoch auch Feinde und wurde wie kaum ein anderer in der "Climaregare"Affäre zur Zielscheibe abscheulicher Ad-hominem-Angriffe. Mir dem vorliegenden populärwissenschaftlichen Buch verfolgt er das Ziel, die gravierenden Folgen des Klimawandels aufzuzeigen und Falschinformationen zu korrigieren, die in seinen Augen einem effizienten Klimaschutz im Wege stehen.

    ÖZDEM TERLI (DIPLOM-METEOROLOGE UND WETTER-MODERATOR IM ZDF)
    (30.11.18) Sind die Leugner der Klimakrise unfähig zu verstehen worum es wirklich geht? Das wird man sich vielleicht fragen, wenn man die absurdesten Pseudoargumente dieser Klientel hört. Warum rennt man gegen den wissenschaftlichen Konsens an? Warum leugnet man sogar physikalische Gesetze? Warum leugnet man die Aufheizung des Planeten durch den Menschen, obwohl die physikalischen Zusammenhänge Grundlagen sind, zum Beispiel der Treibhauseffekt? Was wird wohl passieren, wenn man das Kohlendioxid, dass in 10 bis 100 Millionen in der Erde gebunden war, mit einem Schlag innerhalb von weniger als 200 Jahren wieder in die Atmosphäre entlässt? Ja, vielleicht müsste man vernünftigerweise tatsächlich von einer Unfähigkeit der Leugner, die physikalischen Grundlagen zu verstehen, ausgehen. Das wäre aber zu einfach. Es geht hier nicht um verstehen oder nicht verstehen. Es geht um das Nicht-Verstehen-Wollen. Es geht um Ignoranz. Eigentlich aber geht es um Macht und Geld. Es geht um Geld und wie man weiterhin Unmengen davon anhäufen kann, egal was mit den anderen Menschen auf dem Planeten oder den Menschen in der Zukunft passiert. Und das, indem die Politik manipuliert wird. Nach mir die Sintflut beschreibt es wohl am besten. Aber die Sintflut kommt nicht nach der Lebenszeit der Leugner, sondern entwickelt sich jetzt und ironischerweise trifft es die Leugner genauso - wie alle anderen Menschen auf unserem Planeten Erde. Egal wo und wann.
    Diese Zusammenhänge beschreibt das Buch „Der Tollhaus Effekt“ teils bissig mit ironischen Comics von Tom Toles, aber auch informativ und verständlich. Dabei nimmt Michael E. Mann den Leser an der Hand und führt ihn in dem Buch wie durch ein Geschichte - erklärt dabei die Wissenschaft. Das Buch sollte in diesen Zeiten wo der Klimaschutz keine Rolle spielt, jeder lesen. Vor allem weil uns die Zeit davonrennt. Der Aktionsradius die Erwärmung unseres Planeten einzuschränken wird immer kleiner und somit die größte Katastrophe der Menschheitsgeschichte abzuwenden immer schwieriger. Jeder sollte das Buch lesen, nicht um die Anzahl an verkauften Büchern zu steigern, nein, um sich klar zu werden, worum es geht. Das große Geld verdienen sowieso diejenigen, die den Klimaschutz untergraben und leugnen - die Ölindustrie. Nach einer aktuellen Studie wurden seit Anfang des Jahrtausends 2 Milliarden Dollar gegen den Klimaschutz - allein nur in den USA investiert. Die Frage, was man mit dieser gigantischen Summe hätte für den Klimaschutz umsetzen können, bleibt wohl unbeantwortet. Das Buch hat dagegen sehr viele Antworten, vor allem aber wissenschaftliche Fakten - und Fakten kann man nicht kaufen. „Der Tollhaus Effekt“, aus der Sicht einer der renommiertesten Klimawissenschaftler der Gegenwart.

    BERND HARDER (GWUP | DIE SKEPTIKER)
    (14.10.18) Die Autoren haben die meiste Zeit ihrer Karriere an vorderster Front gegen den Klimawandel gekämpft. Sie haben die Manipulation der Medien durch wirtschaftliche und politische Interessen und das skrupellose Spiel mit der Parteilichkeit bei Themen, die das Wohlergehen von Millionen Menschen betreffen, miterlebt. Die Lektionen, die sie dabei gelernt haben, boten die Inspiration für dieses brillante Werk (Link zu der Besprechung).

    SOLARENERGIE-FÖRDERVEREIN DEUTSCHLAND E.V., SFV
    (30.11.18) Dem Buch von Mann und Toles, das seit diesem Jahr Dank der sorgsamer Übersetzung von Matthias Hüttmann und Herbert Eppel auch in deutscher Sprache erhältlich ist, sollte man sich allerdings nicht vorrangig aus thematischer Verantwortung widmen. Die Fülle der geschichtlichen Belege, die zahlreichen, in einfacher und in Teilen humoristischer Sprache zusammengestellten Argumentationshilfen und die bild- und cartoonreich dargestellten „Spielwiesen“ von Wirtschaft und Politik lassen das Buch auch zu einem Lesevergnügen werden. Zu schön wäre es, sich alle Informationen zu merken, um sie bei passender Gelegenheit Klimazweiflern und -leugnern an den Kopf werfen zu können. Vielleicht hilft es, Textstellen zu markieren, um schnell auf Argumente zuzugreifen. Mein Buch jedenfalls ist durchweg mit Textmarkern versehen. Und schenken Sie „Tollhauseffekt“ Ihren Freunden und Nachbarn. Es lohnt sich (Link zu der Besprechung).

    BUCHREZENSENT (AMAZON.DE) 6
    (27.11.18) ...alles super !!! (Link zu der Besprechung).

    BUCHREZENSENT (AMAZON.DE) 5
    (29.10.18) Vorweg – dem Buch gebührt die Bestnote, wenn auch einzelne Punkte kritisiert werden können. Bestens recherchiert und sehr breit abgestützt schildert Michael Mann die Seilschaften der fossilen Lobby: Auch unter Wissenschaftlern gibt es solche ohne jeden Skrupel – wenn auch massiv in der Minderheit. Es genügt ein kleiner Teil, der gezielt die Unwahrheit verbreitet, um den Zweifel aufrecht zu erhalten - bestens bezahlt von den größten Profiteuren des heutigen Systems, hauptsächlich aus dem Dunstkreis der fossilen Energiewirtschaft (Link zu der Besprechung).

    BUCHREZENSENT (AMAZON.DE) 4
    (08.10.18) Es ist schon erstaunlich, mit welchen Methoden klare Fakten verdreht werden. Interessant ist auch die Rolle der traditionellen Medien. Vielleicht sind sie überfordert. Oder sie versuchen mit den neuen Medien mitzuhalten. Dies geht aber nach hinten los (Link zu der Besprechung).

    BUCHREZENSENT (AMAZON.DE) 3
    (05.10.18) Ein Politthriller mit Humor und stockendem Atem. Gut aus dem Englischen übersetzt, trotz Naturwissenschafts- und Politthema gut verständlich erzählt. Ein Tipp für alle, die was über die Akteure auf der Bühne und hinter den Kulissen erfahren wollen (Link zu der Besprechung).

    GEORG EHRING (DEUTSCHLANDFUNK)
    (01.10.18) Das Buch fällt als Klimabuch ein wenig aus dem Rahmen. Es ist eine polemisches Buch, eine Auseinandersetzung mit Klimawandelleugnern. Es ist eine Polemik gegen diejenigen, die vor allem in den USA mit Erfolg dagegen ankämpfen, das aus wissenschaftlichen Ergebnissen Taten folgen, sprich regierungsamtlicher Klimaschutz. Der Titel "Der Tollhauseffekt" deutet das auch an. Es ist eine Auseinandersetzung mit einer Richtung die versucht wissenschaftliche Erkenntnisse zu verschleiern (Link zu der Besprechung).

    JENS SCHRÖDER (PM)
    (Oktober 2018) Eigentlich ist das ein tolles Buch. Es bewaffnet den Leser mit knackigen Argumenten, die man Leuten entgegnen kann, die den Klimawandel leugnen. Praktisch. Aber: Das Buch ist durchsetzt mit unglaublich faden und unwitzigen Cartoons. Es sind so viele, dass es wirklich schwierig ist, darüber hinwegzusehen (Urteilen Sie selbst: Link zu den Beispielcartoons des Purlitzer-Preisträgers Tom Toles).

    UTE ALTMANN (BILD DER WISSENSCHAFT)
    (September 2018) Klima-Satire: Immer wieder heißt es, der Klimawandel sei keine Tatsache, sondern Polemik. Gegen solche Klimaskeptiker führt der Atmosphärenforscher Michael E. Mann stechende Argumente ins Feld - unterstützt durch die bissigen Cartoons von Tom Toles.

    FRANK SCHUBERT (SPEKTRUM DER WISSENSCHAFT)
    (22.09.18) Wer gelegentlich mit so genannten Klimaskeptikern diskutiert, bekommt viel Bizarres zu hören. Da behauptet ein Diskutant, Kohlenstoffdioxid kühle die Erde, weil es die Atmosphäre verdunkle und das Sonnenlicht abschirme. Eine andere »Skeptikerin« meint, je mehr die Arktis auftaue, umso kälter werde es dort. Ein dritter streitet ab, dass der atmosphärische CO2-Gehalt in den zurückliegenden Jahrzehnten zugenommen hat. Woher kommt diese groteske Realitätsverleugnung? Antworten darauf finden sich in diesem Buch, der deutschen Ausgabe des in den USA erschienenen Werks »The Madhouse Effect«. Der Klimatologe Michael E. Mann und der Karikaturist Tom Toles leuchten darin das Spannungsfeld zwischen Politik, Industrie und Klimawissenschaft aus. Dabei führen sie hunderte Quellen an, von Websites über Publikumspresse- und Fachartikel bis hin zu Sach- und Fachbüchern (Link zu der Besprechung).

    PETRA WIEMANN (ELEMENTARES LESEN)
    (20.09.18) Der Tollhauseffekt ist ein Appell, für eine sinnvolle Klimapolitik zu kämpfen, für eine Reduzierung der CO2-Emissionen und mehr Erneuerbare Energien. Mann und Toles setzen auf Aufklärung statt Verunsicherung. Der scharfzüngige und engagierte Ton des Buches kommt auch in deutscher Übersetzung bestens an und macht es unterhaltsam und lesenswert! Die zynischen Cartoons von Tom Toles ziehen die Leugner des Klimawandels gnadenlos durch den Kakao. In Europa herrschen zwar keine amerikanischen Zustände, doch auch hier finden wir eine erschreckende Verzögerungstaktik der Politik bei der Bekämpfung des Klimawandels. Dieses Buch möchte man allen Politikern in die Hand drücken – und jedem Zweifler! (Link zu der Besprechung).

    ARIBERT PETERS (ENERGIEDEPECHE)
    (September 2018) Eine gute Antwort gibt das nun auch ins Deutsche übersetzte Buch „Der Tollhauseffekt“. Der Klimaforscher Michael Mann und der Karikaturist Tom Toles haben es gemeinsam verfasst, die Cartoons sind integraler Bestandteil des Buches. Die Übersetzer Matthias Hüttmann und Herbert Eppel schreiben über ihre Motivation: „Letztlich geht es bei der Akzeptanz des menschengemachten Klimawandels um nichts weniger, als um die Zukunft aller existierenden Spezies auf dem Planeten Erde und natürlich auch unsere eigene Zukunft. Und wie schon Hans Jonas feststellte: Es gibt weniger ein Recht künftiger Menschen auf Glück, sondern vielmehr eine Pflicht gegenüber der Zukunft der Menschheit“. In dem Buch geht es um die Schmutzkampagnen, die gegen die Klimawissenschaft laufen. Hunderte Millionen Dollar werden jährlich von meist fossilen Interessengruppen ausgegeben, um die Zweifel am Klimawandel zu schüren. Oft von denselben Personen, die bisher die Schädlichkeit des Rauchens als unbewiesen abstritten. „Die Schwemme an bezahlter oder politisch motivierter Propaganda ist nicht nur eine Gefahr für die Demokratie und ein Rückfall hinter die Zeit der Aufklärung. Sie ist eine Gefahr für die Lebensgrundlagen der Menschheit“ schreibt der Potsdamer Klimaforscher Stefan Rahmsdorf in seinem Vorwort zu dem Buch (Link zu der Besprechung).

    FRANK URBANSKY (ENWIPO)
    (06.09.18) Der Klima-Comic »The Mad­house Effect« ist jetzt auch in deutsch erhält­lich. Das Ende Juni 2018 in den USA erschie­nene Taschen­buch ist ein Gemein­schafts­werk des Kli­ma­for­schers Michael E. Mann und des Kari­ka­tu­ris­ten Tom Toles. Die deut­sche Über­set­zung kommt von Mat­thias Hütt­mann und Herbert Eppel. Her­aus­ge­ber ist der Lan­des­ver­band Franken der Deut­schen Gesell­schaft für Son­nen­en­er­gie (DGS-Franken). Das Buch zeich­net sich durch seine klare und unkom­pli­zierte Sprache in Kom­bi­na­tion mit einem sati­ri­schen Unter­ton aus. Michael Mann ana­ly­siert die alter­na­ti­ven Wahr­hei­ten und ihre Draht­zie­her und Toles illus­triert die abstruse Show (Link zu der Besprechung).

    GEBÄUDEENERGIEBERATER
    (September 2018) Klimaforschung ist häufig das Ziel von unsachlicher Kritik und Schmutzkampagnen. In „The Madhouse Effect“ analysiert der Klimaforscher Michael E. Mann in unkomplizierter Sprache die Winkelzüge und Vorgehensweisen derjenigen, die immer wieder versuchen, Ergebnisse der Klimaforschung zu verleugnen oder die Notwendigkeit von Maßnahmen abstreiten. Der politische Karikaturist Tom Toles hat das Buch illustriert. Auch in Deutschland gibt es viele, die noch nicht erkannt haben, dass der Klimawandel ein ernst zu nehmendes Problem ist und entrüstet über jene herfallen, die sich für den Klimaschutz einsetzen. Matthias Hüttmann und Herbert Eppel haben das Buch übersetzt (Link zu der Besprechung).

    ANNETTE DOHRMANN (ÖKO-TEST)
    (September 2018) Und sie erwärmt sich doch: Allen Erkenntnissen zum Trotz: Es gibt nach wie vor Leugner der globalen Erwärmung. Mit welchen Methoden sich die selbst ernannten Klimaskeptiker dabei Gehör zu verschaffen suchen, beschreibt Klimaforscher Michael E. Mann, der einst die „Hockeyschlägerkurve“ mit entwickelt hat, die die Temperaturentwicklung des vergangenen Jahrtausends darstellt. Verständlich und mit satirischem Unterton verarbeitet er seine Erfahrungen im Spannungsfeld zwischen Politik und Wissenschaft, kongenial ergänzt durch Tom Toles’ bissige Karikaturen. Denn „es gibt Dinge, die kann man eigentlich nur mit Humor ertragen“, wie Klimaforscher Stefan Rahmstorf im Vorwort schreibt.

    STEPHAN W. EDER (VDI-NACHRICHTEN)
    (17.08.18) Die Autoren wissen, wovon sie schreiben. Michael E. Mann, Direktor des Earth System Science Center an der Penn State University, ist jener Forscher, der den „Hockey Stick Graph“ 1999 erstmals mit Kollegen publizierte: eine langsam über das letzte Jahrtausend abfallende Kurve, die im Jahr 1900 dann stark nach oben ausschlägt. Sie zeigt den globalen Temperaturverlauf. Dieser Graph wurde zum Beleg par excellence für den menschgemachten Klimawandel – und entsprechend massiv angefeindet. Manns Co-Autor ist Pulitzerpreis-Träger und Washington-Post-Karikaturist Tom Toles, der seit Ende der 1980er-Jahre auf dieses Spannungsfeld schaut. Bei seinen detailreichen Zeichnungen bleibt einem das Lachen im Halse stecken. 66 von ihnen finden sich im Buch. Beides zusammen bietet auch auf Deutsch gute Unterhaltung, denn Matthias Hüttmann und Herbert Eppel haben gute Übersetzungsarbeit geleistet (Link zu der Besprechung).

    CHRISTOPHER SCHRADER (RIFFREPORTER)
    (14.08.18) Mann und Toles begründen ihre ungewöhnliche Zusammenarbeit im Vorwort mit der „Industriepropaganda“ und der „empörenden Verzerrung der Wissenschaft durch die offizielle Politik“ in ihrem Heimatland. Beides zusammen habe eine angemessene Reaktion nicht nur der USA, sondern eigentlich der ganzen Menschheit auf die Klimakrise bisher verhindert. „Jedes Mal, wenn wir in der Vergangenheit zu erkennen begannen, dass wir handeln müssten, sind die Urheber von Verwirrung und Verleugnung angetreten, um uns abzubremsen und in die Irre zu führen.“ (Ob es noch andere Gründe für die Verzögerung gibt, diskutieren wir hier.) Diese „Urheber von Verwirrung und Verleugnung“ beschreiben die Autoren in ihrem Buch präzise und in „klarer und unkomplizierter Sprache in Kombination mit einem satirischen Unterton“, wie die Übersetzer zu Recht anmerken. Ihnen ist zudem das Kunststück gelungen, auch die Karikaturen in ihrem flapsigen Ton und mit ansprechendem Lettering ins Deutsche zu übertragen (Link zu der Besprechung).

    ROGER HACKSTOCK (AUSTRIA SOLAR)
    (03.08.18) Das Buch zeigt, wie massiv und gut organisiert seit Jahren von Öl- und Industrielobbies versucht wird, die Menschen beim Klimawandel zu verunsichern. Die Leugnung des Klimawandels folgt dabei immer demselben Muster, es werden geschickt Tatsachen verdreht und Lügen verbreitet. Wie bei der Schwerkraft oder der Evolution lassen sich auch beim Klimawandel die Zusammenhänge manchmal nicht letztgültig "beweisen", trotzdem sind sie da und wirken, wie die Autoren sagen. Noch kein Klimawandel-Leugner ist einfach so davon geschwebt. Das Buch ermutigt, sich nicht auf sinnlose Debatten mit den Leugnern einzulassen, sondern sich auf die Lösung des Klimawandel-Problems zu konzentrieren. Die Cartoons von Tom Toles bringen die Aussagen dabei immer wieder ironisch auf den Punkt. Wer das Tollhaus verlassen will, hat in dem Buch den idealen Wegbegleiter.

    SUSANNE EHLERDING (TAGESSPIEGEL)
    (30.07.18) Die Leugnung des Klimawandels als politisches Phänomen beschreibt das Buch des Klimaforschers Michael Mann, der durch das Hockeyschläger-Diagramm bekannt wurde. „The Madhouse Effect“ ist unter dem Titel „Der Tollhauseffekt“ jetzt auch auf Deutsch erschienen. „Obwohl die Beweise [für den Klimawandel] unverkennbar geworden sind, ist die Politik gelähmt, oft durch eine Kampagne der bewussten Fehlinformation“, schreibt Mann. Das Problem dieses verzerrten öffentlichen Diskurses stellt sich in Deutschland sehr viel weniger als in den USA. Doch dort wurde wenige Monate nach Erscheinen des Buchs ein Leugner des Klimawandels zum Präsidenten gewählt. Die deutsche Ausgabe enthält deshalb ein neues Kapitel, das dem Angriff auf die Wissenschafts- und Umweltpolitik der Trump-Regierung gewidmet ist.

    PROF. DR. VOLKER QUASCHNING (HTW BERLIN)
    (09.07.18) „Eigentlich sollte jeder erkennen, wie ernst das Klimaproblem ist. Wir wissen eigentlich auch, was getan werden müsste. Aber warum unternimmt die Politik so wenig?“, bin ich kürzlich auf einem meiner Vorträge zum Thema Energiewende und Klimaschutz gefragt worden. Die mit Abstand beste Antwort auf diese Frage liefert das von Matthias Hüttmann und Herbert Eppel ins Deutsche übersetze Buch „Der Tollhauseffekt“ von Michael E. Mann und Tom Toles. Wie viele andere Bücher auch, erläutert es sachlich die Fakten zum Klimawandel und die nötigen Problemlösungen. Obwohl wir wirklich wissen, was getan werden müsste, müssen wir uns das kontinuierlich wieder ins Gedächtnis rufen. Das Einzigartige dieses Buchs ist aber die schonungslose Offenlegung der skrupellosen Methoden und Machenschaften der Lobbyisten und Klimaleugner in den USA. Damit wir die nötige Schlagkraft beim Kampf gegen den Klimawandel erreichen können, müssen wir uns intensiv mit den Bremsern und Saboteuren eines effektiven Klimaschutzes auseinandersetzen und sie bloßstellen. Zahlreiche Cartoons bebildern die Zusammenhänge und lassen uns die nüchtern und sachlich, manchmal aber auch emotional vorgetragenen Hintergründe deutlich besser ertragen. Gerade die Kombination eines Aufklärungsbuchs mit Cartoons macht das Buch besonders lesenswert. Als Deutscher könnte man beim Lesen des US-Amerikanischen Buchs meinen, dass bei uns doch vieles nicht so krass abläuft. Betrachtet man das klägliche Scheitern Deutschlands beim Einhalten seiner Klimaschutzziele, erschleicht einen aber die Ahnung, dass das leider nicht so ist. Darum würde ich mir einen Teil des Buchs wünschen, der sich mit den Kräften auseinandersetzt, die auch bei uns die Rettung unseres Planeten verhindern (Link zu seinem Facebook-Post).

    BUCHREZENSENT (AMAZON.DE) 2
    (25.07.18) Die deutsche Klimawissenschaft ist supervorsichtig, unsere Wetterkapriolen auf die Treibhausgase zu schieben, die von uns verbrannte Kohle Erdöl, Erdgas in die Atmosphäre abgeben und die die Wärme zurückhalten. Diese Woche wird wieder eine der heißesten seit Aufzeichnung des Wetters sein - soeben verkündet ein Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, dass diese heißen Sommer 2030 die Regel sein werden mit Wetterextremen wie Überschwemmungen, Bränden und Dürren. Dass das alles einen Zusammenhang bildet, wird nicht nur hierzulande, sondern auch in Amerika geleugnet, abgestritten, wieder besseres Wissen unter dem Deckel gehalten! "Der Tollhauseffekt", wie die Leugnung des Klimawandels unseren Planeten bedroht, unsere Politik zerstört und uns in den Wahnsinn treibt wird von einem anerkannten Wissenschaftler des Weltklimarate (Michael Mann) und einem tollen Karikaturisten (Tom Toles) aufs Korn genommen. Das Taschenbuch liegt nun in deutscher Übersetzung vor. Sagenhaft, was große Öl- und Erdgaskonzerne und Kohleabbauer sich Falschinformationen kosten lassen und wie sie die Erneuerbaren Energien verhindern wollen. Manches erinnert an den Kampf der Tabakindustrie, wie sie den Zusammenhang von Rauchen und Krebs leugneten. Mann und Toles schreiben kein wissenschaftlichen Sachbuch, sondern schildern den Kampf der Wissenschaft gegen die Macht des Geldes um die Wahrheit. Dabei geht es in dieser Auseinandersetzung um nichts weniger als die Zukunft unseres Planeten. Das Buch behandelt die Zeit bis 2015 mit den Pariser Verträgen und fügt noch ein Kapitel hinzu mit dem Trump-Regime, das den Kampf für die Beibehaltung der fossilen Nutrzung der Brennstoffe auf Kosten der Gesundheit beibehalten will. Wünschenswert wäre bei einer 2. Auflage der europäische und weltweite Blickwinkel. Allein um der Karikaturen willen lohnt sich das Buch! (Link zu der Besprechung).

    BUCHREZENSENT (AMAZON.DE) 1
    (08.07.01) Autor Michael E. Mann und Cartoonist Tom Toles haben ein tolles Buch geschrieben. In "Der Tollhauseffekt" (aus dem amerikanischen, ursprünglich: "The Madhouse Effect") beschreiben Mann und Toles das Spannungsfeld zwischen Politik und Klimawissenschaft und den Manipulationen sogenannter Klimaskeptiker. Das Buch stand schon länger auf meiner Wunschliste, nun ist es endlich in einer deutschen Übersetzung verfügbar - ich habe es mir sofort besorgt und gestern in einem Rutsch durchgelesen. Ich bin immer noch sehr beeindruckt! Neben der sehr guten Analyse "Wie die Leugnung des Klimawandels unseren Planeten bedroht, unsere Politik zerstört und uns in den Wahnsinn treibt." enthält das Buch zahlreiche Hinweise darauf, wie die Klimaskeptiker mit pseudowissenschaftlichen Argumenten versuchen, die öffentliche Diskussion zu beeinflussen. Einfach brillant, ein echter Augenöffner! Beim Lesen des Buches fällt einem immer wieder auf, dass es von Fachleuten übersetzt wurde, die die komplexe Materie fachlich gut und trotzdem für Laien verständlich beschreiben. Dabei haben sich die Übersetzer auch die Mühe auf sich genommen, die zahlreichen bissigen Cartoons zu übersetzen, so dass man deren Witz gut versteht - auch wenn einem bei dem einen oder anderen Cartoon das Lachen im Hals stecken bleibt. Vom Klappentext möchte ich abschließend den folgenden, eher scherzhaft gemeinten Hinweis zitieren: "Das ist das Buch, von dem Donald Trump nicht will, dass Du es liest." Wohl wahr! - Fazit: Klare Kaufempfehlung! (Link zu der Besprechung).

    Stimmen zur Originalausgabe (USA)

    LEONARDO DiCAPRIO
    "For centuries, powerful forces of greed have tried to hide the truth, but that doesn't change reality--the earth is round and climate change is very real. The Madhouse Effect brilliantly dissects the climate denial industry, empowering all of us to see the facts and take action before it's too late”

    STEFAN RAHMSTORF (PIK)
    "Wer, wie ich, dies seit vielen Jahren staunend, kopfschüttelnd und mit Sorge beobachtet, dem bietet dieses Buch so manches befreiende Auflachen – das einem dann aber nicht selten gleich wieder im Halse stecken bleibt. Diese verrückte Welt lässt sich manchmal nur mit Humor aushalten, und so erlauben sich Toles und Mann in ihrem Buch einen großartigen (und doch auch ernsten) Spaß mit den verbiesterten Abstreitern der Realität, die massiv von Interessengruppen finanziert werden, aber sich nicht selten gar als moderne Galileos inszenieren.“

    SONNENENERGIE (DGS)
    "Während in den vergangenen Jahren zahlreiche sachliche Bücher über den Klimawandel veröffentlicht wurden, zeichnet sich dieses durch seine klare und unkomplizierte Sprache in Kombination mit einem satirischen Unterton aus."

    BILL McKIBBEN (FOUNDER OF 350.ORG)
    "Michael E. Mann is one of the planet's great climate scientists, and Tom Toles may be the great climate communicator--together, they are a category 5 storm of information and indignation, wreaking humorous havoc on those who would deny the greatest challenge humans have ever faced.”

    WASHINGTON MONTHLY
    "The book Donald Trump does not want you to read.”

    SCIENTIFIC AMERICAN

    "Concise and fiercely illustrated.”

    GUARDIAN
    "The Madhouse Effect distinguishes itself by its clear and straightforward science mixed with clever and sometimes comedic presentation.”

    NATURE
    "A breezy, engaging read … It offers many excellent insights into life on the front line battling climate-science obfuscation.”

    BILL NYE, "THE SCIENCE GUY“
    "If you are not concerned about climate change yet, please read this book. If you are unaware of the hard-core deniers among us, read this book. If you are a climate change denier, doubter, techno-fixer, or luke-warmer, read this book. Mann and Toles have written some words and drawn some pictures for you, so maybe you'll get it this time.”

Naomi Oreskes
“When giving public talks, I am often asked, 'What do I do about my Uncle Joe, who doesn't believe in climate change?' Now I finally have an answer: Buy him a copy of The Madhouse Effect, and tell him you won't talk to him until he has read it. Even if he doesn't read it, he'll look at the pictures, and that might just be enough”

Jane Lubchenco 
“Brilliant, insightful, and fresh! Two gifted experts--one a scientist, the other an editorial cartoonist--invite you to be entertained and outraged, inspired and motivated to escape the madhouse that characterizes climate dialogue and politics today. New and hilarious insights into climate change. I loved it!“

    YALE CLIMATE CONECTIONS
    "[A] brilliant, colorful escape hatch form the madhouse of the climate wars.... [The Madhouse Effect] may even convert die-hard doubters to the side of sound science.”

    
LIT / RANT
    
“The best of both worlds: an illustrated compendium of horrifying science that also provides a few laughs.“